Archiv für August 2015

#drumherum1

Kein Platz für Nazis

Nicht nur mich, sondern auch viele andere macht die Hasswelle von rechts gegen Flüchtlinge und Asylbewerber fassungslos. Mit unfassbarer Härte und gnadenlos stumpf kommentieren offensichtlich angestachelte und sozial abgehängte Vollidioten im Internet. Gegenüber so viel Dummheit macht sich bei einem selbst das Gefühl von Hilflosigkeit breit. Dass es sich dabei um einzelne Deppen handelt, ist nebensächlich. Der Flüchtlingsstrom wird nicht weniger. Wir sollten uns darauf einstellen, dass wir unsere uneingeschränkte Solidarität noch häufig gegenüber anderen verteidigen müssen. Die braune Hetz-Maschine läuft und der staatliche Apparat ist, trotz des Wissens über den rasanten Anstieg der Flüchtlinge in diesem Jahr, heillos überfordert. Es ist schwer in sozialen Netzen die braune Dummheit direkt zu bekämpfen. Aber am 12.09.2015 kann in Hamburg ein Signal dagegen gesetzt werden.

Flyer zur Gegendemonstration am 12.09.2015: „Kein Aufmarsch von Nazi-Hooligans in Hamburg!“
kleiner Nebenaufruf: Bitte lasst das Wohlwillstraßenfest in Frieden ;)

Stellungnahmen von Prominenten momentan, mögen einen selbst irgendwie nerven, wirkt es doch wie aufspringen auf den Zug der Menschlichkeit. Als Personen des öffentlichen Lebens tun sie aber das einzig Richtige und bekommen den Mund auf. Und das ist leider genau das, was bei vielen Menschen aktuell noch fehlt. Es reicht gegenüber der braunen Hetze leider nicht aus, dass man selbst alle Flüchtlinge begrüßt und auch weiß, dass der eigene Freundeskreis genauso denkt. Deswegen gibt es nur eine Alternative:

Flagge zeigen! Klappe auf! Refugees welcome!

Nice Guys Sankt Pauli //flippa

#senfdazu3

Celtic FC – Malmö FF 3:2

It is the tie that would define our season, will be get to play in the big boys playground that is the Champions League or will end up with the second prize like last season and join the Europa League?

After negotiating our second qualifier in Azerbaijan we were paired with the Swedish champions Malmö. Like most opponents in European competition we generally don‘t know too much about teams until we play them.

All I really knew about Malmö was that they played in last year’s Champions League group stages alongside Athletico Madrid, Juventus and Olympiakos. From memory they were a good side and unfortunate not to take more points that the 3 they got. This season they knocked out Red Bull Salzburg (I was happy to see the knocked out too) who we know we‘re a good side when we played them last year.

The magnitude of the game meant that Celtic Park was full and everyone was braced for one of those famous European nights. If Lionel Messi thinks is the best atmosphere he’s played in then who am I to argue.

The sound of the Champions League hymn had the whole stadium rocking and possibly shocked the Malmö players as we found ourselves 2 goals to the good inside the first 10 minute. The first coming from a quick pass from Stefan Johansen that played Leigh Griffiths in on goal to break the deadlock and a second from a Nir Bitton header from a corner. Things couldn‘t be any better. But there was still a long time to go! We had further chances to extend our lead which we did not take and slowly The visitors crept into the game.

The Swedish champions looked nervous at the back when we put them under pressure, however they looked sharp and quick when they went forward. However, we managed to see our the first half with 2-0 lead.

The second half didn‘t start as well as it could have with a goal shortly after the break from Jo Inge Berget. The Norwegian had a 6 month spell at Celtic last season and came back to haunt us. Lustig and Van Dijk both went for the same ball and left the Viking lookalike free at the back post and hit the ball sweetly between the defenders and past Craig Gordon.

The game continued at a frantic pace and Celtic restored their 2 goal lead mid way through the second half from Leigh Griffiths again. A deep cross from the right saw the striker out jump the taller defender to loop a header beyond the keeper. The way Griffiths can out jump bigger guys is reminiscent of Henrik Larsson, although Leigh has a long long way to go before he matches up to the king.

We held on to our 2 goal lead until the dying minutes, well the 5th minute of injury time, where we failed to deal with a corner which lead to Berget again scoring meaning a 3-2 victory for Celtic but 2 potentially crucial away goals for Malmö.

Conceding a late goal like this can sometimes feel like a defeat initially but they still have to beat us, and hopefully we can score out there to make the task a bit harder for them. Here’s hoping we do!!

Hail Hail

Nice Guys Sankt Pauli //Scott

#senfdazu2

FC St.Pauli – SpVgg Greuter Fürth 3:2

Das Wort „Angstgegner“ machte im Vorfeld die Runde und ein Blick in die Statistik verhieß nix Gutes: Ganze 17 Jahre war der letzte Heimsieg gegen Fürth her. Das ist insofern verwunderlich, da St. Pauli gegen spielstarke Truppen, wie es die Fürther sind, eigentlich immer ganz gut gegenhalten konnte. Dementsprechend entwickelte sich gestern ein spektakuläres Spiel, welches mit jeder Minute an Intensität zunahm und zum Abpfiff gänzlich durchgeschwitzte Nice Guys hinterließ.

Bevor es um mögliche drei Punkte ging, wurde erstmal das persönliche Karma-Konto aufgefüllt. Flyer verteilen mit nem kleinen Kater… Schön, dass so viele Fanclubs mit unterschrieben haben. Anders erwartet habe ich das nicht, aber nett dass „..und ich weiß, warum ich hier stehe.“ immer wieder bestätigt wird. Die Aktionen in der Pause waren extrem eindrucksvoll. Hoffentlich wird es am 12.09. ähnlich laut und bunt.

Zum Spiel:
Beide Teams starteten offiziell mit einem 4-2-3-1, wobei Zulj bei Fürth anstatt einer typischen 10 eher als hängende 9 agierte. Zusammen mit Freis, der sich offensiv komplett frei(s) bewegte, und Berisha roch das eher nach 4-3-3. Diese drei sorgten über das gesamte Spiel für reichlich Trubel in unserer Hintermannschaft. Klar, dass die Konstellation Deiche/Ziereis aufgrund der kurzfristigen Umstellung nicht sattelfest sitzen konnte. Das wollten die Fürther mit offensiver Startphase sofort nutzen. Wir also erstmal hinten gefordert. Deiche hat man den Sprung ins kalte Wasser zu Beginn auch durchaus angemerkt. Bis auf das Ding von Ziereis wurde es aber nicht wirklich brenzlig. Vorne wieder klar Ewalds Handschrift zu erkennen: Thy, ähnlich wie Berisha auf der Gegenseite eigentlich hauptsächlich mit dem Rücken zum Tor mit dem festmachen von Bällen beschäftigt. Den darf man in diesem System nicht an Toren messen! Die offensive Dreierreihe (Waldi, Maier, Buballa/Halstenberg) mit klarem Auftrag zur Überladung der Außenbahnen. Teilweise agierten alle drei auf der gleichen Seite, sodass Ratsche in die freien Räume in der Mitte eindringen konnte. Das Duo Halstenberg/Buballa sorgte für ordentlich Verwirrung durch wechselnde Positionen. Das 1:0 dann ein schöner Konter über Maier und Buballa (mit eingerückten Ratsche und Überladung auf links – Ewald wird’s besonders gefeiert haben). Das 2:0 dann wiederum mit Halstenberg statt Buballa links vorne. Kaum vorstellbar, dass er eigentlich Linksfuß ist. Ein geiles Tor! Fürth zeigte sich von alldem nahezu unbeeindruckt und spielte weiter seinen Stiefel runter. Hierbei agierten sie vornehmlich über unsere rechte Seite, da Waldi zwar verbessert, aber leider immer noch defensive Defizite aufweist. Beim 2:1 dann alle ein wenig schläfrig und abwartend die Flanke aus dem Halbfeld zugelassen und Freis im Rücken von Ziereis auf und davon. Auch wieder über rechts dann eine weitere dicke Chance der Fürther. Ehrlichgesagt kommen wir mit einer glücklichen Führung in die Halbzeit. Kurz nach der Halbzeit unsere beste Phase mit leichter Umstellung: Maier nun ausschließlich ausweichend auf den Außen um den nun offensiveren Alushi Raum in der Mitte zu geben. Der zeigte dann echte Führungsqualitäten und diese Phase hätte durchaus mit einem weiteren Tor belohnt werden dürfen. Stattdessen kam Fürth über Standards zurück ins Spiel. Hierbei machte sich das Fehlen von „Air Sobiech“ in unserer Hintermannschaft bemerkbar. Die Situation um das 3:1 erinnerte mich in umgekehrter Weise an das 2:2 gegen Fürth aus 09/10: Naki schließt einen Bilderbuch-Konter zum vermeintlichen 3:1 ab, alle feiern und „Song 2“ dröhnt aus den Boxen, während Fürth das 2:2 macht. Selten liegen die Gefühlslagen „Ausgleich kassiert“ und „Vorentscheidung“ so nah beieinander. Schnell geschaltet von Ratsche, Waldi und Himmelmann. Die Ballmitnahme von Waldi nach Himmelmanns Abschlag habe ich in 20 Jahren noch nicht am Millerntor gesehen. Geil! Das Adrenalin schwirrt durch die Luft, die Gegengerade wankt wie besoffen hin und her. Das 3:2 dann über Zulj, der durch das Einlaufen aus dem Mittelfeld den Raum zwischen 6ern und Innenverteidigung optimal ausnutzt. Ein Angriff aus dem Kombinations-Lehrbuch. In der Folge dann ein echter Krimi, taktische Maßgaben komplett übern Haufen geworfen, die Beine wurden müde. Mit echtem ROAR auf allen Tribünen im Rücken das Ding über die Zeit gerettet. Durchatmen, Schweiß abwischen und Beine hochlegen!

Der Saisonstart ist somit endgültig geglückt. Die Brust der Jungs ist ziemlich breit und auch die Gegentore haben uns dieses Mal nicht aus dem Rhythmus gebracht (es wurden also erfolgreich Lehren aus dem Gladbach-Spiel gezogen). Rzatkowski blüht in der neuen Rolle wirklich auf, seine Defensivzweikämpfe sind mindestens so wertvoll wie seine Tore. Nächste Woche erwartet uns dann in Leipzig ein weiterer spielstarker Gegner. Chancenlos sind wir da keineswegs, wenngleich Leipzigs individuelle Klasse aufgrund der schier platzenden Finanzkraft um einiges höher zu bewerten ist. Buchtmann könnte nun für Maier wieder ins Team rücken. Sobiechs Rückkehr ins Abwehrzentrum ist zwingend notwendig. Die Situation von Sonntag mit Deiche auf ungewohnter Position zeigt, dass noch weitere Spieler benötigt werden. Drobo-Ampem wäre jedenfalls auf allen Abwehrpositionen einsetzbar und somit ein von Ewald gewünschter „polyvalenter“ Spieler. Bleibt zu hoffen, dass nicht doch noch weiteren Erstligisten auffällt was für ein überragender Linksverteidiger bei uns spielt…

Nice Guys Sankt Pauli //timbo

Ausgleichende Gerechtigkeit gibt es auch bei:
Übersteiger: 3.Spieltag (H) – SpVgg Greuther Fürth
St. Pauli Nu*de: Ausgleichende Abseitsregel

Wunderbare Bilder (inkl. Bilder vom 3:1):
Stefan Groenveld: Millernroar
Sabine Scheller: Eindrücke von der Südtribüne V

Auch an den Tasten:
South End Scum: Matchday 03: FC Sankt Pauli – SpVgg Greuther Fürth 3-2
Grenzenlos Sankt Pauli: Vier Schritte weiter
BeebleBlox: Schwül mit kalten Duschen

#senfdazu1

FC St. Pauli – Borussia Mönchengladbach 1:4

Eigentlich schon genervt von den mehrfach aufgewärmten Geschichten der Bokal-Serie erwischte es mich am Samstag nach dem dritten Bier auch. Der Feststellung, dass das ganze schon 10 Jahre her ist („Alter, wie die Zeit verfliegt…“), folgte schnell die Erkenntnis, dass wir auch schon 10 Jahre nix mehr auf die Kette bekommen haben im Pokal. Beispiele? Münster, Trier, Chemnitz, Aue und Werder Bremen II (!).

Der Nachricht, dass Sobiech und Halstenberg fehlen, folgte schnell das Gerücht, dass die beiden in einem Ligaspiel wohl dabei wären. Kann man so machen. Die Chance auf den Einzug in die 2. Runde wäre mit den beiden zwar besser, wenngleich aber doch verschwindend gering gewesen. Dementsprechend mit wenig Hoffnung, aber freudig ins Stadion. Erstaunlich, dass bei jedem Pokal-Heimspiel die Chemie zwischen Mannschaft und Tribüne stimmt und sofort die Stimmung knistert. Endlich mal ein ROAR mit dem fertigen Stadion. Da warteten wir auch schon fast 10 Jahre drauf. Was gegen Bielefeld noch gefehlt hat (sowohl auf dem Platz, als auch auf den Rängen), war gestern doppelt da.

Zum Spiel braucht man nicht viel sagen. Wir kommen gut rein in die 1. Halbzeit und wie Ewald schon sagte, lag das sicherlich auch daran, dass wenig Tempo (für Gladbach ziemlich untypisch) in der Partie war. Ratsche lässt uns eine wunderbare halbe Stunde träumen. Weswegen die Borussia diese Saison in der Champions League spielt, zeigte sich dann nach der Halbzeit. Knallharter Tempo-Fußball mit sensationellem Traore. Obendrein ist ein Lars Stindl für 3 mio. EUR eine Verpflichtung von dem jeder Bundesligaverein träumt. Aus der Rubrik „hätte, wenn und aber“ sind dann die Chancen zum Anschluss von Ratsche, Nehrig und Thy. Doch nix da. Kontern kann Gladbach halt auch gut.

Am Ende kann man sich für diese Leistung leider nichts kaufen. Selbstvertrauen hoffentlich. Nun denn, schön isses trotzdem gewesen.

Nice Guys Sankt Pauli //flippa

#undketchupauch: Zu Cooper scheint alles gesagt, aber immer wieder finde ich es extrem widerlich wie manche Menschen sowas kommentieren. Klar sollte er sich melden, klar hat er spielerisch nicht überzeugt, aber ich vermute niemand weiß genau was da los war. Manche sollten sich und allen anderen dämliche Kommentare ersparen. So gehen wir nicht mit „unseren“ (ehemaligen) Spielern um.