#senfdazu8

SC Paderborn – FC St. Pauli 0-0

Tjoa… Das hätte auch anders laufen können. Den Nice Guys standen schon die Schweißperlen auf der Stirn, als Saglik eingewechselt wurde. Und dann hat er tatsächlich die Chance (eigentlich die einzige für den SCP). Macht er den, dann hätten sich gleichzeitig mehrere Gelegenheiten ergeben, durchaus bekannte Phrasen zu dreschen. U. a. „Wir sind mal wieder der perfekte Aufbaugegner!“, „…ausgerechnet Saglik…“. Hat er aber nicht. Also kann ich schon vorausnehmen, dass diese Geschichte ein nettes Ende hat.

Aber ich fang mal lieber von vorne an: Kurz vor 5 geht der Wecker. Zu einem Stimmungshoch bin ich zu dieser Zeit sowieso kaum in der Lage, doch meine Fassung wurde auf dem Weg zum Bahnhof Reeperbahn und dann auch noch in der Bahn extrem strapaziert. Schon immer ganz schön hart, sich nüchtern durch die Kiezgänger zu wühlen. In Altona dann beim Blick in die Gesichter Einiger festgestellt, dass hier eindeutig durchgemacht wurde. War bei mir auch in der Überlegung, war ich aber dieses Wochenende zu spießig für. Zug ist ne Viertelstunde zu spät, aber alles entspannt. Nach nem kleinen Frühstück und dem ersten Kaffee, gab es dann das erste Bier.

*kleiner Ausflug (Zug-Kritik): Für manche Mitfahrer fand ich es extrem bitter, dass es nicht genug Sitzplätze gab. In einem „richtigen“ Sonderzug mit Partywaggon ginge das meiner Meinung nach eher, da dort sowieso die meisten stehen. Der Metronom ist dann doch ein Zug mit vielen Sitzen und wenig Platz. Wir haben schon beim Einstieg abgeschätzt, dass die Toilettensituation recht angespannt ist. Das dann unterwegs auf offener Strecke zweimal gehalten werden muss, ist schon heftig. Da frage ich mich, wie sich die lieben Menschen von Metronom das alles gedacht haben. Ein Zug wird pickepackevoll gemacht mit trinkfreudigen Fussballfans, das Alkoholverbot aufgehoben und notwendige Zwischenstopps werden gar nicht eingeplant?? Bei uns müssen natürlich auch manche mit Bemerken der Toilettensituation ihren Trinkrhythmus anpassen. Der Preis für die Fahrt ist unschlagbar. Ich finde es gut, dass der Fanladen wieder versucht mehr Zugfahrten anzubieten. Ich glaube nicht, das unser Block gestern so voll mit Hamburgern gewesen wäre, wenn wir alle mit dem Bus hätten fahren müssen. Ob wir nochmal mit dem Metronom fahren? Keine Ahnung. Der Zug sah am Ende schon durchgerockt aus, aber Sachschäden habe ich nicht gesehen. Mal schauen, was Metronom dazu sagt. Ich persönlich liebe Sonderzüge und würde auch mehr Kohle zahlen, um mit einem „richtigen“ Sonderzug zu fahren.

In Paderborn am Bahnhof wurden wir dann direkt in Busse verfrachtet. Lief alles ganz entspannt und doch ist es schade, dass man wie immer von der „Stadt“ nichts zu sehen bekommt. Ich hätte zumindest gerne selber mal geschaut, ob es sich in Paderborn gelohnt hätte. Wenn ich an die deutschen Städte denke, von denen man bisher nur Polizei-Stadion-Polizei gesehen hat… Schade eigentlich.

Vorm Stadion noch ein schnelles Bier in der Sonne mit alten Bekannten und dann rein in dieses wirklich nicht schöne Ding. Stimmung im Block ist gigantisch. Durchgehend wird gesungen und mitgemacht. So geht Auswärtssupport. Viele Leute haben sich ebenfalls ein modisch schickes Halstuch von USP geholt. Coole Idee! Gerne gekauft. Das Spiel ist in der 1. Halbzeit auch ganz klar unseres. Nach 10 Minuten kann es 2-0 stehen. Der Abschluss bleibt unsere Baustelle. Bei Paderborn läuft gar nichts zusammen. Da merkt man, dass die momentan etwas in der Krise stecken. Müssen wir ausnutzen. Zwar kann man bei St. Pauli auswärts immer über jeden Punkt glücklich sein, aber gestern war ein Sieg Pflicht. Trotz der Chance(n) für Paderborn. Bei mir dann gegen Ende des Spiels ein typisches Dilemma für einen abergläubischen Fussballfan: „Rauche ich jetzt oder nicht? Haben wir jemals getroffen, während ich rauchte? Oder helfe ich damit dem Gegner? Gottohgott.. Mache ich die jetzt aus?? Ich muss sowas doch mal aufschreiben! Amateur!! Scheiße, wenn das jetzt nichts wird, dann bin nur ich Schuld.“ Es wurde leider nichts. Den Schuss von Lasse am Ende habe ich schon drin gesehen und mein Knie bei dem armen Menschen vor mir im Rücken versenkt. Defensiv sind wir momentan die beste Mannschaft der Liga. Und das trotz Fehlen von Gonther und Nehrig. Böse Stimmen behaupten, dass es genau deswegen so gut läuft. Was Buballa momentan spielt, ist gigantisch. Chancen haben wir auch genug. Die Tore fehlen halt. Samstag gegen die starke Offensive von Sandhausen muss man davon ausgehen, dass wir auch mal einen fangen. Dann könnte es schwer werden. Ich glaube trotzdem dran.

Auf dem Rückweg ist die Toilettensituation dann viel entspannter (ich hatte Schlimmstes erwartet) und es gibt Pfeffi mit der Alten Schule. Der Gang durch den Raucherwagen zeigt mir, dass wir schon eine Weile unterwegs sind und vielen das Vollbier in Paderborn (ja, gab es tatsächlich) den Rest gegeben hat. Ansonsten verlief die Rückfahrt ruhig und sehr entspannt. Noch ein paar Bier getrunken und am Ende brav aufgeräumt. (@Alte Schule: Habe einen Schal von der Stadioneinweihung gefunden. Einfach hier kommentieren – ich tausche gegen Pfeffi! harharhar..)

Vom Bahnhof Altona gings dann zu Fuß Richtung St. Pauli. Noch ein schnelles Bier im Jolly und dann sollte es nach Hause gehen. Wurden doch ein paar schnellere Bier, bin aber pünktlich zum Bericht über das Spiel im Sportstudio zuhause gewesen. Dann auch direkt auf dem Sofa eingepennt. Perfekt.

Nice Guys Sankt Pauli// flippa

weitere spannende Geschichten erzählen:
SouthEndScum: Still Looking Good!!
Grenzenlos Sankt Pauli: Viel Druck, wenig Möglichkeiten
Magischer FC: Wer Wodka Ahoi nicht mag, hat den Alkohol nie geliebt.