Archiv für September 2016

#senfdazu24

Komischer Montag

FC St. Pauli – TSV 1860 München 2:2

Leider muss ich gestehen, dass dies mein erstes Heimspiel der Saison war. Nachdem ich der glorreichen Vorstellung gegen Braunschweig aufgrund unabsagbarer Termine fernblieb, steckte ich gegen Bielefeld nach dämlichen Suffaktivitäten in der Notaufnahme fest. Nun also. Ein Montagsspiel, dass eigentlich am Donnerstag ist, sich aber für mich (Urlaub, Du geiles Ding!) wie ein Freitag anfühlt. Der Gegner klingt nach etwas, das Bier schmeckt nach etwas und die Nice Guys sind vollständig versammelt. Ja. Jaaaa! Genau das hat viel zu lange gefehlt. Komm her Konfetti! Ich saug Dich auf, Atmosphäre. Du kannst mir nicht entkommen… 1860 kann sich noch so dagegen stemmen – wir gewinnen das Ding heute 4:3 in der Nachspielzeit.

Früher als sonst stehe ich also, friedlich grinsend wie eine Hindukuh, im Stadion. Immer wieder hypnotisiert von den Übungen unserer Truppe beim warm machen. Öfter wurde bereits in Nice Guys-Kreisen kritisiert, dass uns die Außenspieler fehlen, die den bisher nicht vorhandenen Strafraumstürmer mit sahnigen Flanken füttern, während er mit zwinkerndem Auge einnickt. Einstimmig unsere Meinung gestern; diese Voraussetzung ist nun gegeben. Es könnte nur schiefgehen, wenn er Gegner so richtig starke Jungs da hinten drin stehen hat. Während ich als ahnungsloser Möchtegern-Zweitligaexperte noch die bekannten Gesichter bei 1860 („Wo ist denn dieser Adlung?“) suchte, wird mir bereits ein gewisser Liendl ans Herz gelegt. Das soll ja nun DER Macker bei den Münchenern sein. Unsympathisch sei er natürlich irgendwie, aber gut. Im Laufe des Abends schob ich diesen Part eher Mölders zu.

Das Spiel startet und ich beweise, dass das auslassen weniger Spiele bereits über Jahre angeeignete Automatismen vollständig verblassen lässt. Ungeschickt fingerte ich also Konfetti aus meinem Bier, während ich gleichzeitig in selbiges reinaschte. Zeitgleich köpfte Bouhaddouz (ich schwöre er hat gezwinkert!) das erste Ding übers Tor. Ging ja gut los. Zwar waren wir nicht richtig druckvoll, aber doch die bessere Mannschaft. Das 1:0 war demnach folgerichtig. Etwas Glück, dass Buchtmann da an den Ball kommt, aber drin ist drin. Fertig. Leider wird damit auch die Bewegung nach vorne eingestellt. Mölders macht sich in der Folge unbeliebt, zeigt aber auch, dass er teilweise noch ganz gut was drauf hat. Himmelmann rettet einmal in bekannter Manier gegen Liendl und Mölders hat dann fast den Ausgleich kurz vor der Pause auf dem Fuß.

Nach der Pause dann leider ein ähnliches Bild; 1860 sehr stark und wir verlassen uns auf die Defensivstärke der letzten Saison. Eher eine zähe Geschichte. Der Elfmeter bringt dann Feuer rein. Sogar ich alte Blinse sehe da nix. Pah! Geschenkt. Wenn Ihr so gewinnen wollt, dann bitteschön. Wird hier heute eh nix. Das Stadion macht richtig Dampf und gefühlt deswegen fällt das 2:1 durch Nehrig. Doch damit nicht genug. Der Unterhaltungswert ließ sich nun überhaupt nicht mehr bremsen. Andrade trifft das Leder schmatzend. Ein Tor der Extraklasse. Jaja. Er soll sich nicht so aufführen. Besonders nicht vor der Gegengerade. Trotzdem ist es echt nicht an Stumpfheit zu überbieten, seinen Becher zu werfen. Kommt schon! Das ist nur kacke. Wir können der gegnerischen Mannschaft auch so schon die 90 Minuten zur Hölle machen. Niveaulosigkeit wird dazu nicht benötigt.

Am Ende sind es dann zwei Punkte zu wenig, aber 1860 ist diese Saison keine Laufkundschaft.

Der Rest des Abends endet dann vor dem Clubheim. Nicht mal mehr zu Brigitte oder ins Jolly hat es mich gezogen. Ihr denkt vielleicht: Was ist das für 1 langweiliges Life? – 1 tolles sag ich euch. 1 tolles Life mit 1 Dauerkarte.

Nice Guys Sankt Pauli //flippa

Es schreiben auch:

Magischer FC – Zirkus am Millerntor
Stefan Groenveld – 1860 emotionale Höhe- und Tiefpunkte