Archiv für Oktober 2016

#senfdazu27

FC St. Pauli – Hertha BSC 0:2

Was haben wir von dem Spiel erwartet? Nun ja, ich denke alle eher dasselbe; nicht viel. Ich für meinen Teil hoffte darauf, dass unsere Truppe durchgehend Einsatz zeigt. Das langt. Die Berliner in aktueller Form kann man sowieso nur sehr schwer schlagen. Am Ende des Abends wankte ich also zufrieden mit mitgebrachten Ohrwürmern aus dem Jolly viel zu spät nach Hause.

Trotzdem nett so ein Pokal-Heimspiel. Flutlicht und Anstoß zu einer Zeit, zu der sonst die Champions League läuft. Fühlt sich gut an. Ein Fahnenmeer auf der Gegengerade und endlich wurden wieder die Boxen des alten Stadions installiert. Genau das richtige Ambiente also, um doch, kurz vor Anpfiff, in Erinnerung zu schwelgen. Damals, ja, Lechner mit Krämpfen, Brückner, Luz, Boll, Schulle, Shubitidze… Ein Weihnachtsgeschenk der Güteklasse A bereits am 21.12. *Hach* Vergleichbare Voraussetzungen hatten wir Dienstag nicht. Zu weit unten ist das Selbstbewusstsein der Jungs, zu stark die Hertha.

Nun denn, das Spiel fängt an und bei jedem Buchmacher dieser Welt hättest Du nur ein müdes Lächeln statt Quote bekommen, für einen Tipp auf Zündeleien. Wettermäßig ist das Stadion eher ein Glocke und der kaum vorhandene Wind treibt die Schwaden aufs Spielfeld. Kurze Pause und gut. Nun konnte es losgehen.

Wir stehen erwartet tief und spielen unkontrollierte, aber dafür hohe Bälle auf Choi raus. Musste ja super klappen, da der ja gegen den nur 3,80 m großen Brooks spielte. Nun ja, trotzdem vom Einsatz her ganz gefällig, was uns da geboten wurde. Hertha ist leider das gesamte Spiel viel zu ruhig und abgeklärt geblieben. Unsichere Fehlpässe verhinderten jedwede Vorwärtsbewegung, aber auch das ist normal in so einer Situation. Nach einer halben Stunde schnuppert der Mäusehammer vom starken Litka zumindest mal an Tornähe. Schade eigentlich, dass wir es nicht mit 0:0 in die Pause schaffen. Zumal wir direkt in der Phase tatsächlich etwas Druck aufbauten. Ein Abpraller landet direkt vor Weiser. Ätzend.

Trotzdem lässt weder das Stadion, noch die Mannschaft die Köpfe hängen. Weitermarschieren ist sowieso die einzige Lösung. Mit einem Stadion im Rücken traut sich St. Pauli mehr und sieht kurzfristig besser aus. Die Räume für die Hertha werden größer, die Konter gefährlicher. Einmal rettet der Pfosten. Nach einer eigenen Ecke darfst Du Dir eigentlich trotzdem keinen fangen. Dreck! Danach werden wir ein wenig von den Berlinern kraftschonend an der langen Leine gelassen. An einem Tag, an dem wir selbstbewusster spielen können und nur 20 % der bitteren Fehlpässe im Aufbauspiel mehr ankommen; wer weiß…

Das war es also mit dem Pokal diese Saison. Was kann man mitnehmen? Hat die Rede von Ewald den Wandel gebracht? Der Typ ist einfach ein ausgefuchster Trainer und wusste, dass die Truppe sowieso bis in die Haarspitzen motiviert ist. Ob er nun rumpoltert oder nicht. Trotzdem lag viel Wahrheit in seinen Worten. Wie auch immer; die Mannschaft hat zumindest das gezeigt, was nun den Rest der Saison zählt; reinwerfen bis zum kotzen..

Das ist auch ein gutes Stichwort für das herrliche Chaos, was sich in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch im Jolly abspielte. Den kannste echt nur knutschen, den Laden jetzt.

Nice Guys Sankt Pauli //flippa

Weiteres zum Spiel:
Kleiner Tod – #FCSP und das Aus im Pokal daheim gegen Hertha als Neuanfang
Grenzenlos Sankt Pauli – Gemeinsam sind wir stark, sie brechen uns nie
BeebleBlox – DFB Pokal ist total egal

#senfdazu26

FC St. Pauli – FC Erzgebirge Aue 1:2

Puh.. Man will eigentlich gar nicht drüber reden. Ich will auch noch gar nicht wieder an gestern denken müssen. Ich rotz hier auch nur kurz was hin und dann ziehe ich mir die Sportschau rein. Da wird Fußball gezeigt; erinnert mich dementsprechend nicht an gestern. Gegen Aue zuhause steht nun mal im Drehbuch. Fünf Spiele in Folge haben wir jetzt am Millerntor schon nicht mehr gegen Aue gewonnen. Das 4:2 2008 war sogar der einzige Sieg. Eine miserable Serie. Trotzdem schwahnte mir nichts Böses vor dem Spiel.

Die Änderungen in der Startelf werden in unseren Kreisen größtenteils kopfschüttelnd aufgenommen. Spiele mit der Nationalmannschaft sind für mich kein Grund für die Bank, auch nicht die Reisestrapazen. Buchtmann auf außen schmeckt mir ehrlichgesagt auch nicht. Aber Ewald wird’s schon wissen, dachte ich mir. Abwarten. Vor Anpfiff genieße ich den Konfetti-Regen (bitte schleppt diese Massen weiter ins Stadion – es gibt davon nie genug. Nie!). Meine Augen glänzen im Flutlicht und ich strahle auf den Platz hinaus. Aue zuhause verlieren wir zwar ständig, aber ich habe ein gutes Gefühl.


Bier ist schon wieder voll mit Konfetti – ich lerne es einfach nicht

Was dann 90 Minuten auf dem Platz folgt, ist dunkel und unterirdisch. Wird hier auch nicht weiter kommentiert, weil schlimm.

Ernüchterung setzt ein. Es läuft scheiße, so richtig beschissen kackscheiße! Den schlechten Start in der Liga schob ich noch auf ein wenig Pech und starke Gegner. Nun müssen wir uns mit der ziemlich bitteren Wahrheit anfreunden; es geht diese Saison wohl eher um die drei Plätze unten, als um die Plätze da oben.

Was kommt nun? Sandhausen, auswärts. Joa. Das steht auch im Drehbuch. Was passiert dann? Nein. Ich denk noch nicht dran. Mach´s noch einmal, Ewald!

Nice Guys Sankt Pauli //flippa

#senfdazu25

Hannover 96 – FC St. Pauli 2:0

Wie sagte es frodo so schön nachm Dresden-Spiel? Berichte von Auswärtsniederlagen sind in der Rangfolge kurz hinter eitrigem Fußpilz. Und was habe ich mich bisher gesträubt! Aber es ist ein langes Wochenende und anscheinend habe ich nix besseres zu tun. Außerdem regt sich in mir ein innerer Stolz der es verlangt zu schreiben, da ich nicht mehr allzu häufig auswärts reise…
Eigentlich ging das Desaster schon bei der Planung los. Die Kanalratten planten ihre alljährliche Bus-Tour und mit denen setzen wir uns immer gerne in den Bus. Desaströs ist dann aber, dass wir vom Sonderzug erfuhren. Schöne scheiße. Immerhin ist die Fahrt nicht ganz so lang, so machten wir bereits Rast in Bispingen, da musste ich noch nichtmal pissen. Dank Stau dann noch ein kurzer Steher in Allertal (… eine Liebe die niemals endet…). Beim Tippspiel dann gekonnt auf 0-3 gesetzt, so läuft das halt, wenn man spät tippen darf und nur noch wenige realistische Ergebnisse nicht aufm Zettel stehen. Mir war klar, dass wir dem ‚kleinen‘ hsv nicht drei Dinger einschenken würden, aber ich hatte irgendwie ein gutes Gefühl. Lag vermutlich daran, dass ich auf den Tag genau vor sechs Jahren meinen allerersten Auswärtssieg in Hannover erleben durfte (nach zuvor 10(!) sieglosen Spielen (0-1-9!)). Busfahrt damals made by Kanalratten. Leute, das konnte kein Zufall sein! War es aber, weshalb ich hier jetzt keinen Bock habe die Tasten zu betätigen.

Im Stadion zeigte sich dann wie klein die Hirne von Fans des ‚kleinen‘ hsv sind (weitere Witze über kleine Sachen verkneif ich mir jetzt, sonst landen wir auf der gleichen Ebene). Solche Banner sieht man nämlich eigentlich nur in Provinz-Stadien. Aber bevor ich zu sehr mit dem Finger auf andere zeige und trotzig plärre wie meine Tochter, wenn sie nicht in die Steckdose fassen darf, sollte ich erstmal in die eigenen Reihen schauen. Ich genieße es immer sehr, wenn gegnerische Fans voller Inbrunst „Scheiß St.Pauli“ brüllen und wir als Antwort einfach lachend zurückwinken. Wenn wir dann aber ähnlich krakeelen, dann geht da irgendwie der Witz verloren. So, genug gemotzt. Die Rückfahrt dann dem Ergebnis entsprechend ruhiger. Vor sechs Jahren tanzten wir durchgehend zur „Pfefferminz“-LP von Westernhagen. Dieses Mal dann rumsitzen und scheiße sabbeln, das lieben die Nice Guys.

Achja, fast vergessen, hier noch was zum Fußball:
5 Punkte nach 8 Spielen sind echt mies. Die spielerische Leistung ließ auch wirklich zu Wünschen übrig. Immerhin haben wir es Hannover nicht ganz so leicht wie Union mitm Toreschießen gemacht. Was uns momentan fehlt ist die Dominanz im Zentrum. Und alle, die hier jetzt eine mangelhafte Transferpolitik anprangern, müssen bedenken: Das kreative Loch im Zentrum entsteht halt auch durch Verletzungen. Wenn Neudecker fit wird, dann haste die Position auch doppelt besetzt, mehr kannste von einem ausgeglichenen Kader nicht verlangen. Es war klar, dass wir die Luxussituation mit zwei Polyvalenten (Maier und Rzatkowski) nicht dauerhaft haben können. Dafür sind solche Spieler einfach viel zu begehrt. Wenn man bedenkt, dass wir mit Stuttgart, Hannover, Union und Braunschweig schon echte Bretter gespielt haben (3x davon auswärts), dann ist es auch nicht verwunderlich, dass wir jetzt gerade nicht auf Rosen gebettet sind.
Gegen Aue und in Sandhausen stehen jetzt richtungsweisende Spiele an. Gefühlt haben wir gegen beide noch nie gut ausgesehen. Gerade deswegen ist wichtig, dass wir alle die Ruhe bewahren und uns nicht (wichtige Notiz an mich selbst) in pfeifende Motzpickel verwandeln.

Nice Guys Sankt Pauli//timbo

Es schreiben auch:
Grenzenlos St.Pauli – Der Hannover-Blues
SouthEndScum – Matchday 08
Bilder Groenveld – Auswärtsfahrt nach Hannover