#senfdazu28

Das erste Mal

FC St. Pauli – 1. FC Nürnberg 1:1

Man, habe ich mich gefreut. Zuerst stelle ich fest, dass es heute ziemlich wenig Nice Guys ins Stadion schaffen werden und dann packt mich flippa und faselt irgendwas von Sitzplatz und Skinheads. Bevor ich diese Wortfetzen zu einem sinnergebenden Satz zusammengebastelt hatte, standen wir auch schon bei den Skins. Geile Scheiße! Sitzplatz auf der Gegengerade, das hatte ich zuletzt 1996 gegen Unterhaching im Pokal-Achtelfinale erleben dürfen (1:0; Nicolay Pisarev, 78.Min). Und nun also bei der ‚Singing Area‘, genau die ‚Singing Area‘ zu der ich früher immer hochgeschaut habe, im wörtlichen und im übertragenen Sinne. Und nun das erste Mal selbst hier oben, hach! Und dann der Blick aufs Spielfeld… Donnerwetter! Vielleicht waren meine Eindrücke so intensiv, weil ich bereits leicht angedudelt ins Stadion schlenderte. Unser Edel-Exilanten-Nice Guy Scott hatte sich angekündigt und da passiert es dann durchaus, dass bereits vorm Spiel unfassbarer Durst auftritt. Das gestrige Spiel ist Etappe 1 von 4 auf seinem Deutschland-Trip, von dem wir hoffentlich noch lesen werden. Beim Bier im Viertel dann immer wieder suchende Blicke und brandheiße Gerüchte. 150 Nürnberger im Viertel? Gibt es hier gleich Ärger? Jetzt sind sie am Jolly! Ehrlichgesagt ist das nicht neu für mich. Gefühlt jedes zweite Heimspiel gibt es so ne Welle. Tatsächlich passiert dann meist wenig. Aber hey, ein bisschen Spannung beim Blick die Straße runter bleibt dann doch. Bestes Entertainment also bereits vorm Spiel. Während ich den Blick aufs Spielfeld und die Atmosphäre im Block, die eher an ein Familientreffen erinnert, genieße, wird auch schon ein Banner hochgezogen; es geht also los.

Wir starten mit Koglin links und Avevor als IV. Kann man so machen. Sahin von Beginn an, Litka dafür nur auf der Bank. Nachm Pokal hielt ich es andersrum für wahrscheinlicher, aber haste ne Ahnung wie die trainiert haben?!… wird schon passen. Und das tat es auch: In den ersten 20 Minuten gab es ein bisher noch nicht am Millerntor gesehenes Angriffspressing von uns. Ich war schwer beeindruckt und der Club anscheinend auch, wir gehen früh in Führung. Neben dem neuen Angriffspressing gab es eher ein Comeback des Systems der letzten Saison, also mit aufrückendem Sechser, der in Person von Buchtmann dann auch gleich mit dem 1:0 glänzte. Ansonsten wieder die viel zitierte „Kompaktheit“ und das Lauern auf Ballgewinne zum schnellen Umschalten. Nach 15 Minuten dann wieder Rückkehr zum Mittelfeldpressing mit Buchtmann in der Mittelfeldkette und Nehrig entweder in der Abwehr oder zwischen den Ketten, also entweder 5-4-1 oder 4-1-4-1. Der Club fing an sich recht ansehnlich nach vorne zu spielen. Besonders schnelle horizontale Verlagerungen erzeugen immer wieder Lücken im Verschieben bei uns. Gegentore sind wir ja inzwischen gewohnt, es ist saisonübergreifend das 16(!).Spiel in Folge mit Gegentor, und auch dieses hatte sich mal wieder angekündigt. War auch irgendwie klar, dass der Burgstaller die Kugel reindrückt, der momentane Lauf der Nürnberger ist recht eng mit seiner Leistung verknüpft. Die zweite Halbzeit dann megamäßig zerfahren. Spielfluss gab es eigentlich keinen mehr, wir zogen uns in ein tiefes Mittelfeldpressing zurück. Das Ding von Sahin ist natürlich echt bitter und auch sonst hatten wir die besseren Chancen, wenngleich es weiterhin vielviel Stückwerk ist.

Der Einsatz, der Wille, die Moral ist vorhanden. Man merkt sofort, dass hier wieder ein anderes Bewusstsein in der Mannschaft herrscht. Alle wissen worum es geht. Wenn man so spielt, dann sind selbst Top-Teams, wie Nürnberg es momentan ist, auf Augenhöhe. Bitter ist natürlich weiterhin die Verletztenliste. Hier schlummert noch viel mehr Potenzial. Ich möchte mich eigentlich ungern auf die Leistung einzelner Spieler beziehen, aber wenn Bouhaddouz wieder fit wird, das wäre schon was. Im Grunde haben wir nämlich gestern nur zu zehnt gespielt.

Jedenfalls hoffe ich, dass ich nicht das letzte Mal hoch zu den Skinheads gespült werde. Ich bin ja recht eigen mit meinen Nebenleuten, wenn es ums Fußballschauen geht. Mich nervt da immer Gefachsimpel trotz fehlendem Fachwissen (welches ausschließlich bei mir zu Genüge vorhanden ist!) und die Sauf-Pauli-Paaadie-Einstellung. Hier oben ist alles besser, der Himmel so nah.
Über die Gründe für Meggles Aus braucht man nicht viel spekulieren, allerdings ist das Aus selbst noch reine Spekulation, wenngleich die Anzeichen ziemlich eindeutig sind. Der Kader ist dann doch an zwei Stellen zu dünn besetzt, die Verletzungen tun ihr Übriges dazu. Wie kündigt man eigentlich ein unbefristetes Arbeitspapier in einem Fußball-Club, Oke? Ich hoffe, dass „Fehler in der Kaderzusammensetzung“ als Kündigungsgrund im Vertrag stehen!? Ehrlichgesagt würde ich mir wünschen, wenn es da wieder mal eine menschliche Lösung geben wird, wie es bereits mehrfach vom Präsidium geschafft wurde.

Nice Guys Sankt Pauli //timbo

Es schreiben auch:
SouthEndScum: Matchday 11 – Half Empty or Half Full?