#senfdazu34

FC St. Pauli – 1. FC Union Berlin 1:2

Jo. Zwar war nicht zu erahnen wie, aber das Union bei uns einen Dreier holt, hielt ich für sehr wahrscheinlich. Die hatten nämlich schon vor dem Auftritt gestern vier Siege in Folge im Gepäck. Wir sollten uns mit der Bilanz der letzte Spiele ebenfalls nicht verstecken, aber die Berliner sind zurecht irgendwo da oben unterwegs und wir irgendwo da unten. Ansonsten war das gestern eine gemütliche Freitagabend-Stimmung – bisschen Rauch, bisschen Spannung, bisschen Bier.

Weit vor dem Anpfiff überkommt es mich. Gegen 13 Uhr im Büro am Kopierer stehend, blubbern die Endorphine über, sodass ich mich schütteln muss. Ich erinnere mich an die Vorfreude als kleiner Junge, wenn zeitnah der Besuch im Stadion anstand. Diese positive Aufregung! Die Vorstellung, dass in wenigen Stunden das satte Grün und das strahlende Flutlicht in meinen Augen glänzen, lässt mich nicht mehr los. An Arbeit war dann kaum noch zu denken. Sogar bei den Buchmachern lagen wir vorn. Da musste doch was dran sein! Nicht ahnend, dass wir heute noch zweimal in die Showkiste mit der Aufschrift „Kacktor“ greifen, durchzuckte mich Euphorie für den Rest des Tages.

Die ersten 15 Minuten hätten meinetwegen auch im Rauch der Süd bleiben können. Zwar war das Spiel schnell, aber wirklich hochklassig wirkte das auf dem Rasen nicht. Wenn ich mich mehr mit Taktiken beschäftigen würde, dann könnte ich das jetzt bestimmt weniger platt abtippen und die folgende Aussage – wir rannten sehr viel hinterher – mit den passenden Hintergründen belegen. Will ich aber nicht, soll timbo machen. Union war einfach in den meisten Bereichen überlegen. So ist zwar das Tor verhinderbar (Polter schlägt mit seiner vernichtenden Bauernhaftigkeit zu), aber eine Pausenführung durchaus verdient. Möller Daehli ist als einziger Spieler zu nennen, der den Unionern Probleme bereitete. Ansonsten war da einfach nicht viel drin.

Halbzeit zwei versetzt einen direkt nach Anpfiff mit der Droge Hoffnung in einen kurzen Rausch (nachdem Dudziak frei durch ist und verzieht), bevor sich der Killer des Abends in Form von Kacktor Nummer zwei präsentiert. Es gibt einfach Spiele, in denen man sich sowas einfängt. Mangelnde Leidenschaft und Kampfgeist brauchen wir uns dann nicht vorwerfen lassen. Es wirkte auf mich letztlich leider nie so, dass noch was drin ist. Trotzdem hätte ich nichts gegen die Bierdusche nach einem Treffer von Thy in der Nachspielzeit gehabt.

Bier. Was für eine schöne Überleitung. Dafür, dass timbo in #senfdazu32 das Fehlen heiterer Suffgeschichten bemängelte, hat er sechs Stunden nach Abpfiff einen 30.Geburtstag mit ziemlich lustiger Schlagseite in Richtung Altona verlassen. Die gesamte Nice Guys Truppe aus dem Stadion sammelte sich nach dem Spiel, um eben diesen Geburtstag zu besuchen. Die schlechte Musikauswahl wurde mit gnadenloser Tanzwut ignoriert. Scheinbar aufgrund von zu viel getrunkener Limonade angetüddelt, habe ich Luftballons und Blumen des Geburtstagskindes für den Heimweg entwendet. Zumindest strahlten die mich grad mit vernichtender Gleichgültigkeit (wie es nur Gegenstände können), vom Küchentisch aus, an. Warum mein Bio-Rythmus mich nach so einer Nacht schon um diese Uhrzeit aus dem Bett holt, wird sich mir auch nie erschließen.

Nächsten Samstag empfangen wir mit Hannover noch so ein starkes Team wie das aus Berlin. Auch gegen die kann man Zuhause verlieren. Glücklicherweise haben wir schon ein paar Punkte gesammelt in der Rückrunde. Mit Blick auf das Spiel in Aue wären weitere Punkte aber gar nicht schlecht, um dort nicht den Druck eines Pflichtdreiers zu haben. Wobei, den haben wir sowieso. Ich denke, mit der Kombination aus Daehli, Sahin, Sobota und Bouhaddouz, ist so ein Dreier gegen jeden kommenden Gegner drin. Gegen den kleinen hsv gewinnen, nachdem sich zu Martin Kind mit Horst Heldt ein weiterer großer Sympath der deutschen Fußballprominenz gesellt hat, wäre einfach zu schön. Jetzt geht die Euphorie schon wieder los…

Bis dahin koche ich mal einen Kaffee und bringe das Geschenk zurück.

Nice Guys Sankt Pauli //flippa

Weitere Texte:
Stefan Groenveld-Blog: Zu stark
SouthEndScum: Heads up!
BeebleBlox: Ausgerutscht
Übersteiger-Blog: 24.Spieltag (H) – 1.FC Union Berlin


0 Antworten auf „#senfdazu34“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


acht − = drei