#senfdazu48

FC St. Pauli – SV Darmstadt 98 0:1

Fangen wir mit den Sachen an, die am Wochenende gut geklappt haben:
- Die Kranzniederlegung zum Holocaust-Gedenktag
- Die „Choreo“
- Der GdP die Meinung geigen
- Der gegnerischen Mannschaft wieder auf die Beine helfen
- Meine vegane Carbonara am Freitag war auch klasse

Leider verhinderte einer genannten Punkte den Sonntagabend selbstgefällig und mit sich im Reinen, blöd grinsend auf der Couch zu verbringen. Die Satzung habe ich gecheckt, daran liegt es nicht, dass wir ständig anderen Mannschaften Punkte und einen aufmunternden Klapps mitgeben. Der magische FC hat ein Helfer-Syndrom. Sowas ähnliche behaupten sicherlich viele Fans von ihrem Verein. Doch beim FCSP ist es wirklich nicht mehr wegzudiskutieren. Vor zwei Jahren habe ich bereits mal versucht diese grenzenlose Solidarität für kriselnde Vereine in eine Statistik zu fassen. Ob da nun etwas dran ist oder nicht – man ist es nur noch leid..

Der Sonntag begann für mich mit einer krassen Fehleinschätzung. Das Wetter war trocken und brachte mehr als 5 Grad auf das Thermometer. Zeit mal wieder draußen mit dem Rad zu fahren. Treffpunkt um 9.40 Uhr. Ich plante 2-2,5 Stunden auf dem Deich im Windschatten von anderen rumzulungern und dann nach einer schnellen Dusche um spätestens 12.40 Uhr am Stadion zu sein. Das mit dem rumlungern klappte super. Musste es auch, da alle außer mir ziemlich im Saft standen. Die insgesamt 4 Platten (immer am selben Fahrrad!) bescherten mir dankbare Pausen, sodass sich der Wein vom Vorabend gar nicht erst auf den Vormarsch machen konnte. Leider verzögerte sich meine Stadionankunft dadurch immer weiter.


Ok, vielleicht hatte auch die Kaffepause damit zu tun

13.29: Ankunft am Stadion. Die bedrückende (beeindruckende) Stille fiel mir erst nach einigen Augenblicken auf, während ich zum Eingang hetzte. Der Spruch „Ich weiß, warum ich hier stehe!“ wurde mal wieder bekräftigt. Und das, obwohl ich währenddessen mit nassen Haaren die Treppe hochlief. Einige Minuten später stand es bereits 0-1. Ich suchte noch meine Bezugsgruppe und die Mannschaft sammelte bereits Karmapunkte. Mit dem Tor war dann auch der restliche Spielverlauf abgesegnet. Darmstadt parkte den Mannschaftsbus im Fünfer und Allagui hatte einen Tag, an dem er nicht mal den traf. Wie schwierig es gegen eine Mannschaft, die in Führung liegt und nur destruktiv am Spiel beteiligt ist, werden kann, stellten ja zuletzt die Dresdener fest. Wir hatten sogar ein wirklich gute Gelegenheiten. Über den Großteil der 83 Minuten nach Darmstädter Führung sah es allerdings grauenvoll aus, was der FCSP fabrizierte. Scheinbar sind Laufwege nach einer kompletten Wintervorbereitung nicht abgestimmt und einige Spieler von Defensivaufgaben und Einsatzbereitschaft freigestellt. Hier ist dringender Handlungsbedarf.


Sie sehen die (offiziell) ausverkaufte Haupttribüne

Ein Trip nach Heidenheim bessert die Laune bei mir nicht unbedingt. Bei den drei bisherigen Spielen in der Voith Arena gab es bisher ein Tor und null Punkte für uns. Vielleicht könnte ja mal das Karmakonto angezapft werden. Forza!

Nice Guys Sankt Pauli //flippa

Links:
Stefan Groenveld – Lautes Schweigen am Millerntor


2 Antworten auf „#senfdazu48“


  1. 1 Zaphod 30. Januar 2018 um 0:13 Uhr

    Die Frage nach ’ner Statistik ist mir vorhin glatt auch eingefallen und jetzt muss ich gerade sehr lachen :D

  2. 2 flippa 30. Januar 2018 um 9:30 Uhr

    Betrachtet man nur die Zahlen, dann ist das eine Statistik from Hell. Hat sich seitdem bestimmt nicht verbessert :)

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


+ acht = fünfzehn