#senfdazu

#senfdazu44

FC St. Pauli – Fortuna Düsseldorf 1:2

Seit einer Stunde sitze ich vor dem Rechner und versuche einen Einstieg in diesen Blog zu finden. Völlig vergeblich. Während timbo über den Auswärtssieg in Kiel berichten durfte, kriege ich nämlich mal wieder den Mist ab. Wobei das Ergebnis schlechter klingt, als es tatsächlich war.

Der Wecker holte mich früh aus dem Bett. Vor dem Spiel war wieder Übersteiger verticken angesagt. Der krasse Temperaturanstieg zwischen 9 Uhr (Zielperson verlässt das erste Mal die Wohnung) und 11 Uhr (Zielperson verlässt Wohnung in Richtung Stadion), ist Schuld für den vielen Schweiß beim Verkaufen in Pullover und Jacke. Dabei fiel mir schon auf, wie viele Gästefarben heute unterwegs sind. Und es gefiel mir. Ein voller Gästeblock macht jedes Spiel (auch auf der Gegengerade) lauter.

Die ersten Lacher des Tages dann durch das Team aus der Sprecherkabine. Schön, dass nach Ansage der Aufstellung „Song 2″ angespielt wird, gefolgt von einem kurzem Ausflug zu den „Hells Bells“, bevor „Das Herz von St. Pauli“ mit einem dicken Grinsen im Gesicht genossen werden kann.

Schnell nach dem Anpfiff kippte die Stimmung auch schon wieder. Das 0-2 nach 23 Minuten wurde dann logischerweise vom Ehemaligen besorgt und die Angst wuchs, dass man schon wieder so unter die Räder kommen würde, wie eine Woche zuvor an selber Stelle. Timbo und ich gerieten gar in eine Diskussion über das Jenaer Tor gegen auf Fair-Play hoffende Meppener (folgende Szene). Während des Spiels! Mit timbo diskutieren ist kein Zuckerschlecken. Auch ich war da sicherlich nicht der deeskalierende Part der Diskussionsteilnehmer. Streiten sich Geschwister, wird es zudem selten schön für versehentlich Beiwohnende. Keifend nervten wir also die Umstehenden, während St. Pauli sich auf dem Platz zurück in das Spiel arbeitete. Ich nutze die Gunst der Stunde und richte die folgende Nachricht an meinen Blogkollegen: Ich habe Recht und erkläre diese infantile Diskussion damit an dieser Stelle für beendet, Mr. Pupswindel!

Cenk Sahin half uns mit seinem herrlich ansatzlosen Schuss in den Knick dabei, den Fokus wieder auf das Wesentliche zu richten. In den zweiten 45 Minuten sind wir dann deutlich besser. Leider ist Tore schießen nicht die Spezialdisziplin dieser Mannschaft und wir bringen uns so, trotz besten Chancen, um einen Punkt. Trotzdem darf nun nicht die ganze Saison in Frage gestellt werden. Ein Blick auf die Tabelle langt, um zu sehen, dass wir bereits (vorausgesetzt Nürnberg gewinnt heute das Frankenderby) gegen Platz 1-4 gekickt haben. So schlecht haben wir gegen die alle gar nicht ausgesehen.Trotzdem immer ärgerlich, wenn Punkte liegen gelassen werden.

Was macht man nach so einem enttäuschenden Spiel? Richtig! Man schleicht sich auf das Reeperbahnfestival auf dem Heiligengeistfeld. Ein Nice Guy war mit so viel krimineller Energie überfordert und hätte sich am liebsten selbst angezeigt. Das Einbruchadrenalin war dann aber auch das Spannendste vor Ort. Wir zogen weiter in Richtung Spielbudenplatz. Dort gab es gute Musik und Gin Tonic für umme. Die Nice Guys Fraktion „Heitere Suffgeschichten“ hatte ihren Spaß.

Nun liege hier leicht verkatert im Wohnzimmer auf der Couch und da euch das schon überhaupt nicht interessiert, erzähle euch nun noch, dass wir einen neuen Teppich haben. Was soll ich sagen: Der Teppich macht das Zimmer erst richtig gemütlich!

Heute Abend dann Horrorfilme auf allen Kanälen. Ich atme tief durch und hoffe das Beste.

Nice Guys Sankt Pauli //flippa

Weitere Berichte:
Stefan Groenveld-Blog: Gegen den Spitzenreiter verloren
BeebleBlox: Um 13 Uhr ist sonst immer Mittagsschlaf

#senfdazu43

KSV Holstein – FC St. Pauli 0:1

Meine Auswärtsfahrten der letzten Jahre lassen sich mittlerweile problemlos an einer Hand abzählen. Und wenn ich dann auswärts fahre, dann bin ich genau das, was der Fanladen gerne als „cherry picker“ bezeichnet. Ich suche mir die Fahrten aus, die für mich erträglich sind. Ich habe allergrößten Respekt vor denen unter uns, die sich im Bus auf den Weg nach Sandhausen, Nürnberg, Ingolstadt, ganzweitwegimSüden machen. Ich war vor gut zehn Jahren in Frankfurt mitm Bus. Die 0-1 Niederlage in Verbindung mit dem Fanclub FC Halligalli als Mitfahrer hat mir ehrlichgesagt gereicht um mich von zukünftigen, längeren Bustouren fernzuhalten.

Nun also, als junger Vater und Arbeitnehmer, also anders als dieses Vagabunden-Dasein als Student, habe ich mir bereits vor der Saison geschworen, dass ich, neben einer Fahrt im Sonderzug zum letzten Auswärtsspiel (ich sach ja: „cherry picker“) nach Kiel fahren möchte. Wenn ich cool wäre, dann würde ich sagen: „Den Ground hatte ich noch nicht.“, aber spätestens nach den ersten Zeilen ist dem aufmerksamen Leser klar, dass ich höchstens zwei Dutzend „Grounds“ habe und diese Aussage daher eher so lala als Argument für die Fahrt gelten dürfte. Nein, es ist natürlich der Zeitaufwand der hier ausschlaggebend gewesen ist. Ich habe mich gestern um 13.30 auf die Socken gemacht und war um 23.30 wieder zuhause. Läppische zehn Stunden der Trip, das schaffe ich meist nicht einmal bei Heimspielen.

Der Termin unter der Woche führte dann auch tatsächlich dazu, dass die Nice Guys-Fraktion arg dezimiert die Reise antrat. Genaugenommen handelte es sich nur um mich. Natürlich ist man bei St.Pauli-Spielen nie so richtig alleine, denn da laufen einem doch immer einige bekannte Nasen vor der Linse rum und außerdem bietet so eine Single-Reise auch immer die Möglichkeit mal wieder ein paar neue Gesichter kennenzulernen. So durfte ich mir den Bus mit KKSP teilen. Dem Fanclub also, dessen Banner im Laufe des Abends durch einige unerwartete Hände gereicht wurde. Aber fangen wir vorne an:

Noch bevor der erste Bus überhaupt den Vorplatz erreichte hatte ich bereits drei ÜS verkaufen dürfen. Meinen Plan insgesamt 200 Stück mit nach Kiel zu schleifen, habe ich glücklicherweise noch einmal überdacht, da ich dann auch gemerkt habe, dass die meisten Auswärtsfahrer dieses Stück Premium-Print-Ware meist schon besaßen oder sich schlichtweg nicht dafür interessierten, aber es ihnen keinesfalls entgangen war, dass ein neuer ÜS erhältlich ist. Im Laufe des Tages habe ich dann aber doch noch etwa 40 Hefte verkauft. Der Verkauf der ÜS führte aber auch dazu, dass ich den Platzsturm der Kieler Anhänger verpasst. Ich bekam vom Vorplatz nur mit, dass gefackelt wurde und hörte einige Pfiffe. Ich wunderte mich zwar, dass bereits deutlich vor Spielbeginn damit angefangen wurde, aber ärgerte mich im ersten Moment eher darüber, dass ich es verpasste. Denn ich schaue mir gerne Rauch und Leuchtfackeln an. Über die Umstände und genauen Abläufe wird sicherlich an anderer Stelle zu genüge geschrieben (ich empfehle den ÜS-Blog) und über die Dämlichkeit einer solchen Aktion braucht man sich sicherlich nicht zu unterhalten. Die Reaktion des eigenen Teams ist dann natürlich irgendwo zwischen Weltklasse und legendär einzuordnen. Es war übrigens das KKSP-Banner, dass Sami Allagui wiedergeholt hat, nicht, wie zuerst weit verbreitet das der New Kids. Zusätzlich wurde noch beim Versuch des Raubes das Banner von Ölene Kadar zerissen. Immerhin haben die Bratzen keine Zielgenauigkeit, sodass die Fackeln keine Gäste trafen.


Unten/Mittig: Fans und Ordnungsdienst des KSV. Hinten: Der Gästeblock.

Zur selben Zeit bahnte sich vor dem Gästeblock aber ein weiteres Desaster an, welches sehr viel schlimmer hätte enden können. Meinen Schätzungen zufolge waren im Block etwa 2000 Leute. Für diese 2000 Leute gab es genau einen einzigen Eingang. Und an diesem Eingang befand sich genau eine einzige Person, die die Tickets kontrollierte. Man muss kein Mathematiker sein, um zu erkennen, dass diese Rechnung bei weitem nicht aufgeht. Man hätte das auch nicht erst gestern, sondern bereits lange vorher wissen können. Trotzdem gab es eben nur diesen einen Eingang und als ich mich dann gegen 18.10 aufmachte, befanden sich nach meiner Schätzung noch etwa 1000 Leute vor dem Stadion. Die Art des Eingangsbereiches kann auch durchaus als Nadelöhr bezeichnet werden. Eigentlich hätte man die Einlasskontrolle über wenige Meter erreichen können, aber durch Absperrgitter wurde der Weg verlängert. Als es dann zeitlich knapp wurde, kam es dazu, dass viele Fans einfach den direkten Weg wählten, also über die Absperrgitter kletterten. Hierbei handelte es sich aber nicht um einen Blocksturm, denn es wurde nur der Weg hin zur Einlasskontrolle verkürzt. Die Reaktion des Kieler Ordnungsdienstes auf den plötzlichen Ansturm kurz vor Anpfiff, der ja zu erwarten gewesen ist, war jedoch nicht die Öffnung eines zweiten Tores, sondern die Hinzuziehung der Polizei. Diese fuhr dann auch mal direkt mit nem Wasserwerfer vor, welches natürlich für enorme Unruhe bei uns Wartenden sorgte. Daraufhin drängten einzelne nämlich, in Erwartung einer Dusche, weg vom Einlass. Zusätzlich wurde der Einlass dann erstmal komplett gesperrt, während von hinten weiter Leute über die Absperrung kamen. Das Drehbuch für eine Katastrophe. Ich war mittendrin und es wurde seeehr eng. Was für eine fatale Sicherheitskonzept-Scheiße ist das denn gewesen?! Ein Glück hat der Großteil der Leute die Ruhe bewahrt und die Polizei den Wasserwerfer nicht eingesetzt. Statt der Öffnung eines weiteren Eingangs, wurden die Kontrollen dann unfreiwillig runtergefahren. Ich bin letztlich ohne Ticket- und Körperkontrolle ins Stadion gekommen. Das kann ja nun auch nicht wirklich das Ziel des Ordnungsdienstes gewesen sein. Stefan hatte bereits im MillernTon davon erzählt wie dilettantisch die Planung des Spiels von Kieler Seite durchgeführt wurde. Ein Glück ist nix passiert, ihr Deppen!

Vom Spiel selbst kann ich dann ehrlichgesagt wenig erzählen. Das liegt vor allem daran, dass die Sicht bestenfalls als mittelmäßig bezeichnet werden kann. Sobald sich der Ball auf der gegenüberliegenden Hälfte befand, konnten Abstände der Spieler und deren Höhe auf dem Spielfeld nur gemutmaßt werden. Ich freute mich aber bereits vor Anpfiff, dass Neudecker endlich mal von Beginn an randurfte. Seine Vorlage zum Tor ist ein Sinnbild für seine Fähigkeiten und ich hoffe, dass wir noch mehr Einsätze von ihm sehen.
Bemerkenswerterweise kam stimmungsmäßig von Kiel gar nix. Da ich auch keinerlei Fahnen in deren Block gesehen habe, gehe ich mal davon aus, dass das nicht immer der Fall ist. Ich habe mich bei USP im Block aufgehalten, da bekommt man lautstärkemäßig aus anderen Blöcken aber auch naturgemäß wenig mit. Vielleicht haben die Kieler ja auch supportet, aber ich habs nicht gehört, gesehen habe ich ja so oder so schlecht. Über die Stimmung im Gästeblock kann ich auch nur mutmaßen, in meiner Nähe war halt Feuer, aber ob das rundherum der Fall war, kann ich nicht bewerten. Grundsätzlich ist so eine langgezogene Kurve aber eher kontraproduktiv in Sachen Support und eine fehlendes Dach tut sein Übriges.

Umso geiler, dass wir das Ding über die Zeit bringen! Mit 13 Punkten aus sieben Spielen kann man durchaus zufrieden sein, zumal wir ne amtliche Verletztenliste haben. Allein die Art und Weise der Siege und das Torverhältnis sollten uns aber aufzeigen, dass nicht alles so rund läuft und ehrlichgesagt hätten alle vier Siege auch Niederlagen sein können. So richtig überzeugt haben wir bisher nur partiell gegen Bochum und Heidenheim. Jetzt kommt mit Düsseldorf ein ähnlich offensivstarkes Team wie Kiel zu uns. Ich kann die Fortuna nicht leiden, das sage ich jetzt schon mal. Das wird kein schönes Fußballspiel.

Auf der Rückfahrt beging mein Sitznachbar von der Basis dann den Fehler, mich vorsichtig nach taktischen Dingen zu fragen. Die Silben explodierten über einige Zeit nur so aus mir heraus und wurden erst durch die Rast gestoppt. Er brachte mir dann ungefragt nen halben Liter Bier mit. Ich verstand und hielt meine Klappe…

Nice Guys Sankt Pauli //timbo

Es schrieben auch:
SouthEndScum: Matchday 07
Übersteiger-Blog: 7.Spieltag (A) – KSV Holstein Kiel

#senfdazu42

FC St. Pauli – FC Ingolstadt 0(:)4

Meine Güte! Sind wir verprügelt worden! Erstarrt und mit großen Augen, verfolgte ich die Schlachtung in Halbzeit eins. Es half sicherlich auch nicht, dass die Ingolstädter Spieler auftraten und aussahen, wie Metzger mit McFit-Abo. Schade eigentlich, dass wir uns der Prügel wie ein Schaf der Schur beugten – doch mehr war augenscheinlich auch nicht drin. Trotzdem sehr ärgerlich, schließlich bahnte sich vorab ein hervorragender Samstag an:

Nach einem ruhigen Freitagabend, ging es Samstag früh vor dem Spiel bereits zum Jolly. Dort war der Videodreh für die Single vom neuen Slime-Album angesagt. Freibier abgreifen und Parolen in eine Kamera brüllen kann ich. Anschließend dann ab zum Fanladen, mehrere Kartons mit Übersteigern rausholen und auf dem Gegengeradenvorplatz solange die Leute zusammenschreien, bis die Dinger verkauft sind. Kann ich auch.

Im Millernton 45 (das war mein ruhiger Freitagabend), vernahm ich bereits, dass timbo (der nun festes Mitglied als Taktik-Experte beim Millernton ist), über seine HSV-Vergangenheit und die „nie erloschene kleine Flamme“ für den Dino, ausgepackt hat. Mitleidiges Kopfschütteln war ihm auch in unserer Runde sicher. So wie timbo sich seine Freizeit mit Taktiken im Fußball-Geschäft verdödelt, mache ich das mit American Football. Während ich ihm und Franz grad die Run-Pass-Option mit Pulling Guard von Cincinnati gegen Houston anhand anschaulichem Bildmaterial erklärte, brach erste Panik aus, als Moeller Daehli nicht in der Startelf entdeckt wurde. Fack! Wenn es einen Spieler gibt, der den Unterschied für uns momentan macht, dann er.

Vom Anpfiff weg, war dann recht deutlich, wer hier heute das Nachsehen hat. Selbst mit dem blonden Norweger, wäre das sehr schwer geworden. Nach einem perfekten Freistoß zum 0-1 und zwei bitteren Nehrig-Aktionen, sehnte ich die Halbzeitpause herbei. Doch mit dem 0-4 direkt vor dem Pfiff, war dann schon alles gelaufen. Zu gut die Ingolstädter und zu schlecht der FCSP. Dass man sich hier immer noch in der Halbzeit mit pfeifenden und buhenden Menschen auf der Gegengeraden anlegen muss, vernagelte mir noch mehr die Laune. Verpisst euch bitte! Die Mannschaft weiß selbst, was für ein Mist abgeliefert wurde und wir strafen sie mehr als ausreichend mit nicht vorhandener Stimmung. Pfeifen ist der erste Schritt auf dem Weg zum HSV-Niveau.


Auf jeder Beerdigung gibt es einen guten Lacher – diesmal aus der basch

Halbzeit 2 braucht man dann nicht mehr freizugeben. Ich bin zwar ein Fan von großen Comebacks – stelle mir sogar zwischendurch schon vor, wie wir nach dem 5-4 in der Nachspielzeit ausrasten würden, aber der einfache Vergleich der heutigen Fähigkeiten beider Mannschaften langte, um jede Hoffnung abzutöten. Die Hoffnungslosigkeit wich sehr schnell der Gleichgültigkeit. Ich schäme mich ein wenig, aber ich ging Gedanken und Gesprächen in diesen 45 Minuten nach, anstatt ab Minute 70 nochmal richtig anzufeuern. Dazu wurde auf dem Platz aber auch einfach keine Gelegenheit gegeben. Der einsetzende Nieselregen kurz vor Schluss, zauberte mir, als Freund dramatischer Auftritte, fast wieder ein Grinsen ins Gesicht.

Nach dem Spiel wurden noch schnell zwei weitere Übersteiger-Kartons vertickt, bevor es mit einigen Nice Guys weg vom Millerntor, in Richtung Altona ging. Dort war Doppelkopf spielen angesagt. Bis nachts um halb 2 saßen wir in der verqualmten Küche an einem mittlerweile klebrigen Küchentisch und stritten uns über falsch ausgespielte Füchse und schlechte Ansagen trotz Oma-Blatt, während im Hintergrund das Spotify-Radio abgefahrene Windungen der Jazz-Musik für uns erkundete. Dabei verhält es sich beim Doppelkopf ähnlich, wie mit dem Fansein beim FC; wer es nicht fühlt, kann es nicht verstehen. Seit 15 Jahren in aller Regelmäßigkeit mit besten Freunden Doppelkopf spielen zu können, ist ein Geschenk.
Und ratet wer gewonnen hat? Das Flippa! War doch (fast) ein hervorragender Samstag!

Nice Guys Sankt Pauli //flippa

#senfdazu41

FC St. Pauli – 1. FC Heidenheim 1:0

Reichlich spät setze ich mich ans Werk. Woran es lag? Orsen ist 50 geworden und lud am Samstag zur Sause ein. Dementsprechend ereilten gestern Lähmungserscheinungen meinen gesamten Körper. Nun sind meine Finger aber wieder hibbelig wie eh und je und daher ab an die Tasten:

Im Schatten der anstehenden Party ging die samstägliche Nice Guys-Fraktion den Tag taktisch an, also ganz nach meinem Geschmack. Ein Bier vor, ein Bier im Stadion und dann ran an die Cola. Völlig überzuckert dann raus aus dem adrenalingeschwängerten Millerntor und dann noch ein „Fuß-Pils“ für’n Weg (ich liebe diesen Gag). Erstmal rein ins Viertel, denn Flippa wollte sich doch tatsächlich noch eine Jacke von Zuhause holen. „Für später, wenn‘s kalt wird“. Jungejunge, bist Du etwa 50 geworden, du alte Frostbeule?! Ich blieb bei Shorts und T-Shirt. Bewaffnet mit Flippa’s Rentner-„ichwillmichnichterkälten“-Equipment ging es dann ab zu Nice Guy Franz, um die 2.Halbzeit der Bundesliga-Konferenz schauen. Orsen, Profi-Fußball-Fan durch und durch lud nämlich erst um Punkt 17.15, also nach Abpfiff der Konferenz ein. Trotz höherer Zucker- als Promillewerten habe ich mir den starken Kaffee gerne reingezogen. Im Anschluss fühlten wir uns dann perfekt vorbereitet: Der aufkommende Hunger konnte auf der Party gestillt werden und das Verlangen nach Bier mit fehlender Kohlensäure stieg bei meinen Nebenleuten. Ich bin bei Bier ja eher norddeutsch: kalt, herb, viel Kohlensäure. Diese ganzen Ale’s und Getränke, die ohne Kohlensäure serviert werden, sind ja nicht so meins – da hatte ich bereits miese Erfahrungen während unseres Glasgow-Trips gemacht. Der Abend wurde dann lang und ganz so schlimm kann ich die fehlende Kohlensäure nicht gefunden haben, zumindest meldete mein Körper das am Sonntag. Der Abend wurde sogar so lang, dass ich tatsächlich nach meiner Ankunft zuhause noch kurz bei Mayweather vs. McGregor reinschauen konnte – was für eine Quatsch-Veranstaltung!

„Moment!“ sagt der gemeine Blog-Leser, „wo ist der Abschnitt zum Spiel? Das ist doch ein Blog über Spiele des FC Sankt Pauli!“. Gemach, gemach liebe Freunde des Ballsports; die vorherigen Zeilen sprudelten nur so aus meinen quick-lebendigen Fingern, die harten Zeilen folgen jetzt:
Der FCSP startet mal wieder mit dem inzwischen gewohnten 4-4-2. Dass das dieses Mal nicht sonderlich gut funktionierte, konnte jeder im Stadion in Halbzeit eins begutachten. Zwar gab es viel Ballbesitz, aber wir schafften es nicht, die Achter/Zehner in den Zwischenräumen anzuspielen. Dieses Problem ist altbekannt und trotzdem weiterhin eine unserer größten Schwächen im Spielaufbau. Dann kommt noch ein so kompaktes Team wie Heidenheim ans Millerntor. Wenn dann zusätzlich die beiden Spitzen einen mäßigen Tag erwischen und die langen Bälle konsequent halbhoch auf den Spieler N. Irgendwo gespielt werden, wird es unappetitlich. Wenn der Gegner auch noch, ähnlich hilflos, versucht mit F. Ehlpass ein Dreiecksspiel aufzuziehen, dann wird es wirklich grauenhaft. So geschehen in Halbzeit eins. Viel schlimmer, man möchte zwar meinen, dass es nicht viel schlimmer sein könnte, aber doch, das war es, finden die Nice Guys dieses Gemotze und Gejammer auf der Gegengeraden. Leute, das ist hier Zweitliga-Fußball! Nur, weil ihr im Fernsehen mal eine Ballannahme von IchspieldreiSpielermitderHackeaus gesehen habt, ist nicht zu erwarten, dass Spieler mit ähnlichen Qualitäten in der zweiten Liga auf dem Platz stehen. Und wenn der Ball zwar bereits im gegnerischen Drittel war und sich keine Räume dort ergeben haben und wir es schaffen, den Ball dann über unseren Torwart zirkulieren zu lassen, um eine neue Situation zu kreieren, dann ist das für mich eine erfolgreiche Aktion. Wesentlich erfolgreicher, als ein Ballverlust durch einen „Kann-Muss-aber-nicht“-Pass. Und dann ist Halbzeit und da wird doch tatsächlich von einigen gepfiffen! Geht woanders hin! Ihr nervt! Oder macht es anders und fangt an einen Blog zu schreiben, wie ich. Da kann man sich herrlich aufregen, ohne, dass es jemanden nervt bzw. der Leser kann selbst entscheiden, ob er dem Mecker-Monolog weiter folgen möchte. Abgesehen davon, muss aber erwähnt werden, dass die Stimmung insgesamt überraschend gut für einen Samstag-Mittag gewesen ist.

Jedenfalls wurde dann zur zweiten Halbzeit reagiert. Mit der Hereinnahme Möller Daehli an Stelle von Allagui wurde auf ein flexibles 4-1-4-1 umgestellt. Die vier offensiven Mittelfelder haben sich dabei klug zwischen den Ketten bewegt und sehr variabel ihre Positionen getauscht. Dadurch entstand ein Übergewicht 30-40 Meter vor des Gegners Tor und es konnten so sehr viel mehr Situationen kreiert werden, in denen wir zu Torchancen hätten kommen können. Ja, „hätten kommen können“, denn bis auf das Ding von Atze kurz vor Schluss, gab es nicht wirklich nennenswerte Abschlüsse. Zwar wurde unser Spiel besser, aber es fehlte der berühmte letzte Pass. Grundsätzlich zeigte sich aber, dass ein 4-1-4-1 eine gute Lösung ist, um die Bälle kontrolliert ins letzte Drittel zu bekommen. Den Verteidigern bieten sich einfach mehr flache Anspielstationen in dieser Zone. Es war ein großer Spaß in der zweiten Halbzeit die Spielfreude zu erleben. Und wenn man ehrlich ist, dann ist die Reihe mit Sobota-Sahin-MöllerDaehli-Buchtmann schon ein echtes Brett für andere Zweitligisten. Ein Glück ist diese zweite Halbzeit dann nicht nur zur Schönspielerei verkommen, sondern wurde mit einem Tor der Kategorie „Kack-Tor des Monats“ veredelt. Egal, ich habe mal gelesen, dass in einem Stadion eine Lautstärke von bis zu 124 Dezibel erzeugt werden kann. Ich vermute, dass wir letzten Samstag ganz nah dran waren an diesem Wert. Man, Siegtore in der Nachspielzeit, ihr kommt immer dann, wenn man nicht mehr daran glaubt und der Frust gerade dabei ist die Hoffnung zu besiegen! Ich liebe Euch!

Nice Guys Sankt Pauli //timbo

Gröni – In letzter Sekunde…
BeebleBlox – Ecke Ecke Ecke Tooor
Magischer FC – Prozessorientiert
SouthEndScum – Matchday 04

#senfdazu40

FC St. Pauli – SG Dynamo Dresden 2:2

Der Wind dreht ganz schön schnell am Millerntor. Aber eigentlich hat die Mannschaft selbst Schuld. Nur aufgrund der Verwöhnergebnisse der letzten Rückrunde sind die Erwartungen gestiegen. Dazu noch ein Dreier in Bochum, der (durchaus verdient) auch nur ein einzelner Punkt hätte gewesen sein können, und schon müssen die Dresdener zuhause an die Wand gespielt werden. Die sind übrigens letztes Jahr 5. geworden, obwohl aus den letzten sieben Spielen nur ein Sieg geholt wurde! Trotzdem wird im Stadion von manchen genörgelt, was das Zeug hält.

An einem Sommertag wie gestern fragt man sich, warum eigentlich die beste Jahreszeit für Fussball durch den Spielplan verschenkt wird. Ich war es zumindest ziemlich häufig leid, mich auf jämmerliche Art und Weise bei einstelliger Temperatur und Nieselregen furchtbar über schlechten Fussball aufzuregen. Den zweiten Punkt habe ich abgestellt. Wenn nun noch der Spielplan umgestellt wird, fehlt mir wenig anderes zu absoluter Glückseligkeit. In Sommerklamotte trafen sich die Nice Guys also vorm Fanladen. Nach fünf Minuten Beine in den Bauch wurde entschieden, dass dieser Aktivität auch im Stadion nachgegangen werden kann. Plätze ganz oben, direkt auf Höhe der Mittellinie – die feuchten Taktiker-Augen von timbo verrieten mir, dass der schon ein Stück näher an der Glückseligkeit dran war als ich.

Der Stresstest vieler Ohren im Stadion beim Herz von St. Pauli erweiterte meine Vorfreudeskala nochmal um zwei Stufen. Die unaufgeregten, aber klaren Statements der eigenen Fanszene zur Flora passten mir auch sehr gut. Der Handicap-Wette auf St. Pauli vom Nebenmann hätte ich zu dem Zeitpunkt gar keine Quote mehr gegeben. Dresden? Pah!
Was fehlte, war ein Großteil der Gästefans. Bei den Nice Guys wurde das von „selber Schuld“, bis „personalisierte Tickets für´n Arsch“ diskutiert.

Zum Spiel:
Natürlich ist der Sieg zum Greifen nah, wenn man Zuhause zweimal in Führung geht. Dabei darf man nicht verkennen, dass unsere Führung aus dem Nichts kommt – bis dato hatten die Sachsen 65% Ballbesitz. Über außen (sowohl links als rechts) wurden wir immer wieder überrascht. Mit einem 1:1 kommen wir gut in die Pause.

Was war besser danach? Viele Chancen wurden in Halbzeit zwei erspielt. Das lag insbesondere daran, dass das gesamte Mittelfeld nach der Halbzeit nicht länger ständig versucht war, Sami und Aziz anzuspielen. Die wurden nämlich überaus stark von der Dresdener Hintermannschaft kalt gestellt. Somit war es hauptsächlich Mats, der die Führung auf dem Fuß hatte. Völlig verdient erzielen wir diese dann einige Minuten später. Wenn eine solche Druckphase über weite Teile der Saison kompensiert werden kann, dann sind zu wenig Chancen kein Problem in diesem Jahr.
Am Ende langt es leider nicht ganz. Dresden ist sicherlich froh, einen Punkt hier mitzunehmen, aber insbesondere in Hälfte eins waren die deutlich besser.

Nach dem Spiel hoppelten wir dann wie Lemminge timbo hinterher, da „er mal gehört hätte“, dass es bei der Weinbar nach dem Spiel nett sein soll. Trifft sicherlich zu, nur ist timbo nunmal nicht grad als Trauben-, sondern eher als Gerstenliebhaber unterwegs. Also trotteten wir ihm (nach kurzem Besuch in der Weinbar) dankbar lachend, schließlich werden ab sofort auf gewisse Zeit grundsätzlich alle seine Vorschläge mit dieser Anekdote abgetan, hinterher in die entgegengesetzte Richtung zum Clubheim. Immer noch in T-Shirt und trotz 2:2 immer noch nah dran an der Glückseligkeit.

Nice Guys Sankt Pauli //flippa

Weitere Berichte:
Stefan Groenveld – Zwischen Aaargh und ist ok so..
Übersteiger-Blog: 2.Spieltag (H) – SG Dynamo Dresden
Magischer FC: And justice … not for all